MINT

Offenbarung nach 10 Stunden code.org mit Schülern

An zwei Projekttagen an der Schule hatten 8 Schüler und ich die Möglichkeit, uns an der Programmierung von JavaScript zu versuchen. Ausgehend von Null haben wir mit der us-amerikanischen Plattform code.org in insgesamt 10 intensiven Arbeitsstunden Grundkenntnisse in der Programmiersprache erworben und kleine erste funktionale Projekte verwirklicht.

Was ich während der Projektarbeit beobachten konnte und was mir daraufhin wieder bewusst geworden ist, fasse ich in dieser Episode kurz zusammen.

Programmieren lernen mit Schülern im Unterricht

Wie gelingt die Fusion zwischen Naturwissenschaften, insbesondere mathematischem Kompetenzaufbau sowie Programmieren mit Sprachen im Unterricht? Daran werden sich schon sehr bald die schlechten, mittelmäßigen und exzellenten Schulen scheiden.

Auch die Deutschen Schulen in Chile können sich dem nicht mehr lange verschliessen, ist ihr Fortbestehen doch insbesondere auch abhängig vom Anschluss an Bildungs- und Arbeitsmärkte der führenden Industriestaaten weltweit – hierzu sei die vergangene Episode ans Herz gelegt. Gerade für kleinere Deutsche Schulen besteht hier aber auch durchaus noch die Chance auf ein Alleinstellungsmerkmal.

In der heutigen Folge also im Gespräch: ganz konkrete kostenfreie Angebote mit ihren Vor- und Nachteilen nach Lerneralter empfohlen, Vorschläge für neue Formate im Bereich der Sprach-Wettbewerbe und einige unbequeme Wahrheiten über die anhaltende Starre im Bereich MINT an Schulen heute.

Mathematische Kompetenz ist, was Schüler heute brauchen

Mathematische Kompetenz stellt die Scharnierfunktion dar, die zur zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts nicht nur über individuellen Bildungserfolg und Erfolg auf dem Arbeitsmarkt – wie in der vorherigen Folge erläutert – sondern auch über wirtschaftliche Teilhabe ganzer Staaten entscheidet.

Dazu hier in der Anschlussfolge einige Zahlen, Überlegungen und Ideen.

Mehr Mathe auf Deutsch an den Deutschen Schulen?

Erfolgreiche Schüler im Wettbewerb von morgen lernen heute an denjenigen Schulen, die dynamischen Mathematikunterricht und eine breite Vernetzung in der Anwendung von mathematischem Wissen, Naturwissenschaften und Sprachen anbieten können.

Denn vieles spricht dafür, dass in eben diesen Schlüsselbereichen die Industrien und Jobs der Zukunft liegen. Was bedeuten dann Verwerfungen und Verschiebungen in den Resultaten internationaler Kompetenzprüfungen wie TIMMS? Worauf deuten Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und in der Arbeitsmigration hin? Was zeigen uns Beobachtungen des Pools der PCT-Patentanmeldungen? Wie funktionieren die Ideenbrüter der Märkte, die nicht erst seit Corona ernstzunehmende Anteile weltweit gewannen, und die sie in Zukunft kaum mehr zurückgeben werden dürften?

Welche Rolle spielt dabei heute mathematische Kompetenz? Welche Rolle spielen in derer Entwicklung und Erwerb auch Sprachen, und was kann insbesondere der Deutschunterricht leisten? Darum geht es in der heutigen Folge.