10.522 Hörer, 1 heute

Mut und Angst – Stationenarbeit zum Übergang A2/ B1 online (45)

Siempre es un reto integrar en las clases la lectura habitual junto con los libros de texto. Pero ayuda, sobre todo a los cursos más débiles, a colmar las lagunas de vocabulario, a repetir y consolidar las estructuras mientras se lee. En este trabajo de estación, los textos más sencillos pueden combinarse con tareas que aumentan en dificultad, a lo largo de una obra de teatro sencillo y un libro de no ficción para niños. Unas cuantas ideas presento en este brevísimo episodio.

Puede descargar el trabajo en estaciones como PDF a través del botón, o seguir este enlace para descargar todos los archivos editables y los medios de comunicación en una carpeta de Google Drive.

„Hallo und herzlich willkommen zurück im Podcast. Gestern habe ich hier auf der Internetseite zum Podcast noch mal eine Stationenarbeit hochgeladen für einen mündlich schwachen Kurs auf dem Niveau A2 bis B1. Heute habe ich die Stationenarbeit auch im Klassenraum begonnen und wollte sie in dieser Planung auch nochmal vorstellen. In diesem Sinne: wenn Sie das interessiert, dann bleiben Sie dran. Ich freue mich. Und jetzt geht’s los. 

Ja, und wenn ich mündlich schwacher Kurs sage, dann muss ich vielleicht auch noch ganz kurz umreißen, was ich damit meine. Ich meine also einen Kurs, in dem etwas mehr als die Hälfte das B1 erreicht hat und etwas weniger als die Hälfte, also noch, sage ich mal, Schwierigkeiten hat mit dem kontinuierlichen, fluiden, also flüssigen Sprechen auf Deutsch. Und die Heterogenität, das ist natürlich etwas, was uns als Lehrer immer begleitet, ganz egal, ob es sich um sogenannte Leistungskurse, Kurse A, B, oder Kurse “you name it” handelt; aber auf jeden Fall um einen Kurs, der halt noch insgesamt hochgeschoben werden muss zum B1, und dann gut B1, B2 zum Sprachdiplom 2, das heisst hin zum Niveau B2/ C1 hin bewegt werden muss.

Ja, was ist es für eine Stationenarbeit? ‚Angst und Mut haben‘ habe ich die jetzt einfach genannt, weil wir im Prinzip, also in einigen Stunden vor der Stationenarbeit, schon das mutige Buch immer mal zur Hand genommen haben und immer mal eine Seite gelesen haben. Das finden Sie alles in dem Download. Ich sag Ihnen gleich, wo Sie den finden. Das mutige Buch ist also ein Sachbuch für Kinder, in dem es um Ängste geht, wie Ängste entstehen, woher Ängste kommen, was konkrete Ängste sind, wie man an seinen eigenen Ängsten arbeiten kann, wie man mit seinen Ängsten auch umgehen kann. Aber auf einem sehr kindlichen jugendlichen Niveau. Und wir haben zeitgleich also einen relativ simplen A 1-Text gelesen, und zwar nennt er sich “Erich ist verschwunden”. Das ist also ein Theaterstück, das also sozusagen in Theaterform mit den entsprechenden Rollen gelesen werden kann, das in drei Akte unterteilt ist, die jeweils 2 bis 3 Szenen haben. Also ein relativ kurzes Buch, das auch nur ein A1 Niveau hat.

Und jetzt könnte man ja gleich sagen: “Ja, aber wie kann das sein, dass ich jetzt also sozusagen zum B1 hin noch ein A1 Buch lese?” Es ist aber doch so, dass ich die Erfahrung gemacht habe, dass gerade wenn man mit Stationen arbeitet, dass man sehr gut an den unterschiedlichen Niveaus, an den Anforderungen im Bus, von den Stationen mit den entsprechenden Aufgaben arbeiten kann. Und dass man die Aufgaben eben interessant machen kann. Auch für die Schüler, die schon auf höherem Niveau operieren, aber eben auch dafür sorgen kann, dass Schüler folgen können, die im Vergleich mit den stärkeren Schülern auf etwas niedrigeren Sprachniveau operieren. Zeitgleich arbeitet man eben auch mit zwei Büchern auf verschiedenen Sprachniveaus – A1 und B1/ B2, was ich sehr interessant finde. Weil die große Beschwerde immer ist, wir lesen zu wenig, wir kommen zu wenig ins reguläre Lesen und da ist auch tatsächlich was dran; weil Wortschatzarbeit, Wortschatzaufbau haben auch immer etwas mit kontinuierlichem Lesen zu tun. Und in diesem Kurs, für den ich also diese Stationenarbeit geplant habe, geht es eben auch darum, dass ich im Prinzip versuche, innerhalb von nicht viel mehr als 2 bis 3 Monaten aufeinander aufbauende und immer schwierigere Lektüren zu lesen.

Wir haben also jetzt schon vier Lektüren A1 und A2 gelesen, wechseln immer, machen die Aufgaben aber im stationären Arbeiten immer etwas schwerer, ziehen die Niveaus an und der nächste Text, die nächsten zwei letzten Texte, die wir lesen werden, sind dann schon auf B1 bzw B1-B2-Niveau. Das heißt also, es geht eigentlich darum, Wortschatz-Lücken zu schließen, Sprech- und Schreib-Ängste etwas zu nivellieren, etwas abzusenken und viel zu sprechen und auch etwas flüssiger und mehr auf Deutsch schreiben zu können. In diesem Stationenlernen hier, was Sie auf der Internetseite zum Podcast DSChilePodcast.cl komplett herunterladen können, wenn Sie auf den Link Materialien klicken und dann finden Sie den Post, der heißt ‘Angst haben, Mut haben’. Es ist eine Stationenarbeit mit Theaterstück und Sachbuch. Und da können Sie die komplette Arbeit herunterladen, und zwar als PDF. Oder Sie können sie auch einzeln in einem Google-Drive-Ordner herunterladen mit dem kompletten Material, das heißt Audiofiles für das Hörbuch zum Theaterstück, die Buchcover, ein Video, das auch bearbeitet wird in einer Station und Sie können die kompletten Stationen als Dateien entweder herunterladen und in Word selbst bearbeiten oder aber direkt in Google bearbeiten.

Gut. Worum geht es hier? Wenn Sie jetzt das Material vielleicht vor sich haben Wir haben sieben Stationen, drei Stationen. In der ersten Station geht es um selektives Lesen und Rekapitulieren. Ich habe schon vor der Station aber den ersten Akt gelesen. Hier müssen die Kinder also sozusagen noch mal selektiv überfliegen, lesen, rekapitulieren und ein. Vermissten Plakat erstellen auf Basis der Angaben, die zur Hauptperson, zum Protagonisten Erich gemacht werden. Dann, in der zweiten Station, geht es um Lesen und Schreiben. Ich habe doch keine Angst. Hier wird Bezug genommen auf das mutige Buch. Das Buchcover finden Sie auch unter den Downloads. Hier müssen die Schüler einen kleinen Text verfassen zum Thema Wie definieren Sie Angst? Was sind für Sie konkrete Ängste? Woher kommen Ängste? Wie kann man mit den eigenen Ängsten umgehen? Da habe ich heute schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Da kommen die Kinder eigentlich ganz gerne ins Schreiben. Ein guter Tipp ist, hier wirklich viel zu moderieren und am Anfang den Schülern auch klar zu machen schreibe wie du denkst.

Weil wir wollen gerade bei den Schreibprozessen keine Fehler vermeiden! Wir wollen bewusst Fehler machen! Sie können dann in Ruhephasen die Fehler reflektieren lassen und schon vorab korrigieren, während die Schüler weiterarbeiten. Ich bespreche auch nicht gleich die die Korrekturen mit den Schülern, sondern ich sammle das und nehme mir dann zwischen den Stationen wieder eine Stunde Zeit, wo ich die Schüler-Texte ausstelle, wo wir die zusammen angucken und gewisse, besonders gravierende Fehlerquellen filtern können und uns dann noch mal sozusagen vor Augen führen können: wie kann ich diese Fehler vermeiden oder was fehlt mir in meinem grammatischen Wissen? Und so weiter und so fort. Im dritten Teil geht es dann weiter, da lesen Sie dann den zweiten Akt. Das ist also der Akt, den wir noch nicht gelesen habe haben, also der zweite und der dritte. Hier sind die Aufgaben, also Leseverständnis-Aufgaben direkt im Buch. Deswegen bietet sich solche didaktische Lektüre auch noch an! In der vierten Station ist es dann also das Hören, eine Liste erstellen und sprechen. Was vermissen Deutsche im Ausland?

Hier wird eigentlich schon die zweite Konnotation des Wortes ‘vermissen’ in der deutschen Sprache angekündigt. Vermissen ist ja nicht nur wie in “Erich ist verschwunden” Ausdruck des Nicht Gefunden Werdens. Na, da ist das schon ein Thema. Was würdest du im Ausland von Chile vermissen? Das ist eine Station, in der die Schüler erst mal ein Video sehen und hören. Dann haben sie da zwei Aufgaben Einmal selektives Hören und eine Liste erstellen und dann nochmal ein globales Hören und dann ein selektives Hören und sozusagen diese Liste, die Sie erstellt haben, sozusagen noch zu ordnen. Was ist das, was die Deutschen im Ausland am meisten vermissen? Was ist, was sie weniger vermissen? Und dann kommen sie mit dem Lehrer wieder in sprachlichen Kontakt und stellen ihre Ergebnisse in dieser Form vor. In der fünften Station lösen sie wieder Aufgaben und müssen lesen. Und zwar lesen Sie den dritten und letzten Akt von “Erich ist verschwunden”, die Szenen 1 bis 2. Die Aufgaben sind wiederum im Buch und in der sechsten Station haben Sie also eine Quizshow, die auf Sprechen basiert und da können sich die Schüler dann spielerisch testen, was sie verstanden oder nicht verstanden haben.

Sie können die Regeln für das Spiel verdeckt neben die Station an die Wand hängen, dass die Kinder sie selbst aufklappen müssen, das Spiel verstehen müssen und dann kommen die Kinder sozusagen sehr schnell in eine Leseverständnis-Abfrage. Das ist ein relativ simples Spiel, eine Art Quizshow, mit dem ich aber sehr gute Erfahrungen gemacht habe. In der siebten Station wird es dann schon etwas schwieriger. Da gehen wir also voll ins Niveau B1 und auch schon sehr gut ins Niveau B1. Nachdenken, reflektieren. Eine Pecha Kucha machen und präsentieren; Pecha Kucha, das kennen Sie sicherlich. Dazu kann ich auch mal eine extra Folge machen. Ist aber eventuell auch unnötig. Sie programmieren also eine Powerpoint mit 15 oder 20 Folien! Eigentlich 20! Ich reduziere auf 15. Jede dieser Powerpoint-Folien läuft genau 20 Sekunden und die Schüler reflektieren: Was können wir ‘vermissen’? Welche Bedeutung hat das Wort ‘vermissen’ auf Deutsch? Sie haben also in dieser Station Arbeit eigentlich 2 bis 3, wenn Sie richtig gut sind, drei semantische Bedeutungen von dem Wort ‘vermissen’, von dem Verb ‘vermissen’ mitbekommen. Und jetzt können die Schüler also auf ihre eigene Art und Weise visualisieren und sprechen, wann, wie würden sie was vermissen, was bedeutet das Verb und das Wort ‘vermissen’ für sie, in Ihrem Leben?

Dann haben Sie auch noch drei Puffer-Stationen. Puffer-Stationen sind Reserve-Stationen, so kann man es den Schülern erklären. Ich benutze sie momentan also auf verschiedene Art und Weise. Die Schüler wollen eigentlich die ersten Stationen regulär chronologisch bearbeiten, aber wenn bei einem Schüler irgendwann die Luft raus ist oder wenn es sich anbietet, eine besonders schnelle Gruppe herauszufiltern, besonders starke Lerner, dann können Sie auf diese Art und Weise….“

¡Agradezco su suscripción y sus comentarios!

Podcast disponible aquí